Die Zeitagenten sind zurückgekehrt

Zeitreise-Zeltlager auf der Burg Wallenstein im Knüll

 

O Tempora, o mores!  - Welche Zeiten, welche Sitten! mit dieser Formel reisten 47 Kinder aus unserer Pfarrei (und darüber hinaus) durch die Zeit. Immer in wichtiger Mission unterwegs.

Begleitet und betreut wurden sie dabei von 13 reisekundigen Jugendlichen und Jungen Erwachsenen, kompetenten Köchinnen und der Zeit, als der obersten Autorität des Zeltlagers.

Es gab viel zu tun, für die jungen Zeitagentinnen und –agenten: Rom musste fertig gebaut werden, da Romulus und Remus von den (bösen) Zeitgeistern entführt worden waren. Praktische Fähigkeiten wie Feuer machen und Brot backen erwarben die Kinder in der Steinzeit.  Auf einem Sklavenmarkt im alten Ägypten hofften die 13 Betreuer darauf freigekauft zu werden. Ebenfalls in Ägypten ereignete sich der obligatorische Überfall auf unser Lager, durch Heiko Dörr und drei junge Frauen aus Aßlar. Entspannt und „gechillt“ ging es in den 60er Jahren des vergangen Jahrhunderts zu: T-Shirts färben, Musikworkshops und Strähnchen flechten bei Reggeamusik ließ echte Festivalatmosphäre aufkommen. Der Nachmittag  bot Gelegenheit sich darüber Gedanken zu machen, was uns im Leben eigentlich wichtig ist. Besonders authentisch gestaltet sich der Ausflug ins Mittelalter, da wir unsere Zelte  in einer mittelalterlichen  Burgruine aufgeschlagen hatten. Wer wollte durfte auch eine Nacht unter freiem Himmel schlafen, entweder im Burghof oder sogar im Wald hinter der Burg – das war ein besonderes Highlight. Gut versorgt wurden wir von Gertrud Wittenstein und Barbara Schülke die es verstanden die insgesamt über 60 hungrigen Menschen satt und zufrieden zu machen. Eine willkommene Abkühlung bot das zum Platz gehörende Naturschwimmbad. Fest steht: das gesamte Zeltlagerteam freut sich schon auf nächstes Jahr – die Planungen laufen schon auf Hochtouren! Alle die mitwollen können sich schon mal die erste Ferienwoche der Sommerferien 2018 vormerken.

Nähere Informationen zum jährlichen Zeltlager bei Judith Borg.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
 Katholische Pfarrei St. Anna Biebertal - Facebook Seite