Evensong

Evensong

 

Ein paar Worte zur Geschichte des Evensong:

Während der englischen Reformation brachte der Erzbischof von Canterbury ein neues, einheitliches Buch für Gebet und Gottesdienst der Kirche von England heraus, das Book of Common Prayer. Hierin vereinfachte er das kirchliche Stundengebet, das er auf Morgengebet und Abendgebet reduzierte und Elemente der verschiedenen Horen miteinander kombinierte.

 

So stehen im anglikanischen Abendgebet – Evening Prayer – nun das Magnificat aus der Vesper und das Nunc Dimittis aus der Komplet beieinander und antworten im Gottesdienstablauf jeweils auf eine alttestamentliche bzw. neutestamentliche Lesung.

Im Magnificat wird von Maria (und im Evensong vom Chor) der einzigartige Weg den Gott zur Erfüllung seiner Verheißung wählt, besungen. Nach der neutestamentlichen Lesung antwortet das Nunc Dimittis mit den Worten Simeons, der Gott für die Erfüllung seiner Verheißung in Jesu von Nazareth dankt.

 

Aus dem Evening Prayer wurde vielerorts der gesungene Evensong, der bis heute der Grundstruktur des Erzbischof von Canterbury folgt. Ausführende waren und sind Chöre unter Einbeziehung der feiernden Gemeinde.

Einen Evensong mitzufeiern, heißt in erster Linie die Musik und die Worte wirken zu lassen, von Ihnen getragen zu werden.

Es wird nicht mehr erwartet als offene Ohren und ein offenes Herz für das was die Musik und die Worte an Botschaft tragen.

 

Seit einigen Jahre wird auch in Deutschland verstärkt das gesungene Abendlob gefeiert, ist es doch ein großartiges liturgisches Geschenk sowohl für die Gottesdienstbesucher als auch für die Chöre.