Sonntagsgedanken Erster Fastensonntag

Sonntagsgedanken zum Ersten Fastensonntag

von Michael Wiesel

Oder hören sie die Sonntagsgedanken übers Telefon.

06406-8009075


Download
Die Sonntagsgedanken zum Ausdrucken
Sonntagsgedanken zum 1. Fastensonntag.pd
Adobe Acrobat Dokument 240.8 KB
Download
Ein Gottesdienst für Zuhause
Gottesdienst zum 1. Fastensonntag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 82.9 KB

© pixabay.de


Evangelium (Mk 1,12-15)

In jener Zeit trieb der Geist Jesus in die Wüste. Jesus blieb vierzig Tage in der Wüste

und wurde vom Satan in Versuchung geführt. Er lebte bei den wilden Tieren und die Engel dienten ihm. Nachdem Johannes ausgeliefert worden war, ging Jesus nach Galiläa; er verkündete das Evangelium Gottes und sprach: Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um und glaubt an das Evangelium!

 

 

Liebe Schwestern und Brüder,

waren Sie schon einmal in einer Wüste? Ich persönlich kenne diese beeindruckenden Landschaften nur aus dem Fernseher oder aus Büchern. Wüsten sind alles andere als angenehme Orte. Wir verbinden sie mit Hitze, mit Durst und Einsamkeit. Ist es deshalb nicht recht eigenartig, dass sich in der Bibel gerade in ihnen immer wieder ganz zentrale Gottesbegegnungen ereignen?

 

Vielleicht geht es der Bibel darum: Möglicherweise sind wir Menschen tatsächlich am sensibelsten für das Wirken und die Nähe Gottes, wenn einmal unser Leben gerade nicht in den gewohnten Bahnen verläuft. Vielleicht öffnen wir Menschen uns am meisten Gott und seinen Spuren in unserem Leben, wenn wir einmal wie bei einem einsamen Spaziergang durch die Wüste ein Stück weit auf uns selbst zurückgeworfen sind – ohne das enorme Übermaß an vielfältigen Ablenkungen und Berieselungen, mit denen wir uns täglich umgeben. Das kann, ähnlich wie ein Wüstenbesuch, auch ganz schön anstrengend sein und etwas Überwindung kosten – dafür werden wir im Gegenzug aber sicherlich auch mit einigen neuen Erfahrungen und Einsichten beschenkt!

 

Genau das ist auch der Sinn der Fastenzeit, die uns zum Osterfest führt: Es geht darum, aufzubrechen und einmal ganz andere Wege auszuprobieren! Es geht darum, sich einmal bewusst Auszeiten für sich selbst und Gott zu nehmen und dabei so manche Gewohnheit, die vielleicht schon zu viel Macht über mich gewonnen hat, in den Blick zu nehmen.

 

Für diese neuen Wege wünsche ich Ihnen in den kommenden Wochen Gottes reichen Segen!

Es grüßt Sie ganz herzlich

Michael Wiesel

 

PS: Wenn Sie während der Fastenzeit einige hilfreiche Impulse für die Bewahrung der Schöpfung bekommen und diese ausprobieren möchten, empfehle ich Ihnen unser Projekt „Klimafasten“: Jede Woche gibt es dazu ein neues Thema aus dem Bereich „Nachhhaltigkeit“. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich gern bei Michael Wiesel.

Sie finden auch alle Infos auf www.klimafasten.de